Vereinsgeschichte
Vereinsgeschichte Drucken E-Mail

Gründung

Die Diana Mettelhorn wurde am 10. April 1932 anlässlich einer Generalversammlung im Gemeindehaus von Zermatt gegründet.

Vereinschronik

Die Jäger des hinteren Nikolaitales haben sich um 1929 von der Diana Visp und Umgebung losgelöst. Obschon vom Staatsrat aus die Order da waren, dass möglichst pro Bezirk nur ein Verein zu tolerieren ist, gibt er in Anbetracht der Grösse des Bezirkes und der schlechten Verkehrsbedingungen, den Jägern von Zermatt die Bewilligung einen eigenen Verein zu gründen. Der 1. Vorstand wurde an der Generalversammlung vom 26. März 1933 gewählt und beschloss zudem den ersten Jahresbeitrag von Fr. 1.-. Zur gleichen Zeit wird ein Fond eingerichtet, für die Einpflanzung von Hasen Fr. 150.- und für Gemsen Fr. 100.- in der Folge wird der Gemsfond weiterhin für den Ankauf von Hasen genutzt, da man der Meinung war dass sich das Aussetzten von Gemsen als aussichtslos zeigte. 1941 wird der Jagdverein Täsch einstimmig in die Diana Zermatt aufgenommen. Während dieser Zeit wird weiterhin die Einpflanzung der Gemsen vorangetrieben (Beschluss, ein Gemsbock und drei Gemsgeissen auszusetzen). 1944 stösst die Gemeinde Randa ebenfalls in die Diana Zermatt, es wird beschlossen das der Jahresbeitrag auf Fr. 2.- erhöht wird und die Statuten werden so angepasst, dass ein regelmässiger Turnus des Präsidiums für die drei Gemeinden stattfindet. Die Vereinsbezeichnung lautet ab sofort „Jagdverein Diana“. 1948 schenkte die Seiler Hotels Dynastie, der Diana, 3 Stück Steinwild aus ihrem eigenen Tierpark. Mit dem Erlös des ersten Jagdschiessen 1950, wird der damalige Wildhüter Entlöhnt. An der Jahresversammlung 1957 hat sich die Jägerschaft des inneren Nikolaitales auf den Vereinsnamen „Diana Mettelhorn“ geeinigt.

 
Bild1: Biner Fritz (Jahrgang 1932)
1. bekannter Rotwildabschuss im Mattertal

An einem Septembertag 1957, früh Abends zuhinterst im Nikolaital (Gemeinde Zermatt), ein Gemsjäger unterwegs auf der Pirsch, als er in der Abenddämmerung vor seinen Augen zwei ungewöhnlich mächtige Wildtiere erblickt. Als junger ungestümer Jäger zögerte er nicht lange, ein Schuss ertönte und das Tier erlag im abendlichen Feuer. Nicht schlecht staunte er, als der herbeigeeilte Jagdkamerad seine Vermutung bestätigte, dass es sich um einen Hirschstier handelt. In der Folge meldete er dies der Polizei, welche nicht sagen konnte ob jetzt der Hirsch erlaubt oder nicht erlaubt war. Daraufhin wird ein Jahr später das Rotwild durch die Jagdverwaltung geschützt.

 


 Bild2: 26.Nov.1972, Einweihung der ersten Vereinsstandarte, Fahnenpatin Marie Petrig aus Täsch, Fahnenpate Karl Brantschen, Zermatt, Vereinsfähnrich Linus Truffer, Randa

Anfangs der 70er Jahre wird im Gebiet Mettelhorn und der Täschalpe erste Anzeichen von Gemsblindheit beobachtet.

 


 Bild3: Leander Fux, Jahrgang 1912 In der Gemeinde Randa wird ein in seiner Art auffälliger Gemsbock eingefangen.

Mit Verdacht auf Gemsblindheit hat ein Jäger den Bock kurzerhand in sein Gädi gebracht und den ganzen Winter durch gepflegt. Im Frühjahr hört er dann eines Morgens einen ziemlichen Krampoll in seinem Gädi, der Gemsbock war erwacht und scheint von seiner Blindheit geheilt zu sein. Bevor der Jäger sein Tier in die Freiheit entlassen hat, bekommt es noch eine Ohrmarke verpasst. Später während einer Hochjagd bekommt Leander Fux (mit 96 Jahren ältester Jäger der Diana) ein Telefonat von einem Jäger der einen Gemsbock mit seiner Ohrmarke erlegt hat).

Bild4: 1975, Rekordhirsch von Augustin Lauber

Am selben Tag konnte Augustin Lauber (geb. 18.07.1944 / gest. 07.12 1999) aus Täsch einen 16- ender schiessen. Dass die Jagd schon früh einen grossen Stellenwert im Inneren Nikolaital gehabt hat zeigt ein Jagdpatent von 1856, ausgestellt vom damaligen Staatsrat.

Bild5: Jagdpatent

 1977 kam vom damaligen Präsidenten eine Anregung, eine Jagdhornbläsergruppe zu gründen. Ein Jahr später werden die Jagdhörner eingesegnet und die Klänge beglücken uns immer wieder wenn die Bläsergruppe ihre Ständchen zum Besten gibt. Durch die Einsetzung von Rotwild in den 80er Jahren ist definitiv ein gesunder Wildbestand im inneren Nikolaital festzustellen.
 
Agenda

 

13. August 2017 
Folkloreumzug 
 
 
25. - 26. August 2017

 
Jagdschiessen
Diana Mettelhorn